3. Wiener Leadership Kongress

3. Wiener Leadership Kongress

Keynotes am Mi 8. November 2017, ab 18.00Uhr
Kongresstag am Do 9. November 2017, ab 9.00 Uhr

Der Wiener Leadership Kongress ist eine Plattform für Führungskräfte und UnternehmerInnen, die neue Wege in der Führung gehen.

Thema 2017: Wer übernimmt die Führung?

In Zeiten wie diesen, wo unser aller Leben geprägt ist durch Turbulenzen, schnelle Entscheidungen und einem hohen Einfluss verschiedener digitaler Medien und Technologien erleben wir ein Zunehmen von Unsicherheit und Angst. Wir erleben, dass Prognosen immer schwieriger werden. Was sollen wir glauben, wie sollen wir entscheiden, welche Handlungen sollen wir setzen?

Wenn Krisen, Gesetze, soziale Netzwerke oder gar künstliche Intelligenz die Führung übernehmen, was bedeutet das dann für Führungskräfte und UnternehmerInnen? Welchen Einfluss haben äußere Faktoren auf uns als Menschen und welche inneren Faktoren gilt es künftig zu entwickeln und zu stärken? Welchen Mindset und welche Ressourcen braucht es dazu? Wie kann Führung in Zukunft funktionieren? Und welches Verständnis von Führung werden Wirtschaft und Menschen brauchen?

Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns am 3. Wiener Leadership Kongress. Freuen Sie sich auf spannende Impulsvorträge, interaktive Diskussionsrunden und einen inspirierenden Austausch.

In Keynotes und Impulsvorträgen wird das Thema “Wer übernimmt die Führung” aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet. Darüber hinaus bieten Diskussionsstationen die Plattform zum intensiven Austausch von Praxis-Erfahrungen sowie individuell durchlebten Reflexions- und Entwicklungsprozessen. Menschenbild, Ethik und eine wertschätzende Haltung definieren dabei den Handlungsrahmen.

Die Konferenz

Der Wiener Leadership Kongress versteht sich als Plattform für Menschen, die mitten im Unternehmensalltag stehen und daran interessiert sind, neue Ansatzpunkte und Herangehensweisen in der Unternehmensführung und Zusammenarbeit zu finden und umzusetzen. In Impulsvorträgen und bei Diskussionsstationen stehen  Erfahrungen aus der Praxis und Erkenntnisse aus den individuellen, einher gegangenen Reflexionsprozessen im Mittelpunkt. Menschenbild, Ethik und eine wertschätzende Haltung definieren dabei den Handlungsrahmen.

Alle Speaker und Impulsgeber sind handverlesen. Ausgewählt nach Kriterien wie Pioniergeist, Mut, Haltung und Menschenbild. Alle werden geleitet vom Wunsch, Wirtschaft neu und anders zu gestalten – die Bedürfnisse des Menschen wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Der Kongress ist bewusst keine Veranstaltung „der großen Namen“. Vielmehr geht es darum, Initiativen und Herangehensweisen sichtbar zu machen, die oft abseits der breiten Öffentlichkeit umgesetzt werden und die daraus resultierenden Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Mission & Vision

Wir stehen vor einer Zeitenwende. Überall – privat wie in der Wirtschaft – ist Disruption und Veränderung wahrnehmbar. Die Digitalisierung bringt neue Anforderungen für die Arbeitswelt, das Wirtschafts- und Finanzsystem steht am Prüfstand, die Migration nimmt zu und die Armutsschere geht immer weiter auf. In Gesellschaft, Politik und Wirtschaft wird versucht, die Kontrolle zu behalten. Unsere Welt ist so komplex geworden, dass dies allerdings zusehends schwieriger wird.  Diese Veränderungen und Herausforderungen haben auch einen Einfluss auf unsere, in den letzten Jahrzehnten geformten (Business-)“Werte“ wie Gewinnstreben oder Karriere. Die kommenden Generation zeigen uns schon, dass wir auch mitten in einer Veränderung unserer Werte stecken.

Um der Neuausrichtung der kommenden Jahrzehnte gut begenen zu können, werden wir alle gefordert sein, eine innere Stabilität zu entwickeln, die uns in turbulenten Zeiten Halt gibt. Denn wenn im Außen vieles wegbricht, braucht es Stabilität aus sich selbst heraus. Das wird insbesondere auch für Führungskräfte gelten.

Mit dem Wiener Leadership Kongress wollen wir dafür Bewusstheit schaffen und all jenen eine Bühne bieten, die bereits heute – abseits der breiten Öffentlichkeit – neue Wege in ihren Unternehmen und in der Führungsarbeit gehen um den künftigen Herausforderungen gelassen begegnen zu können.  Dabei stellen wir Menschen in den Mittelpunkt, die in ehrlicher, herzoffener und Mut-machender Weise aus ihren sehr persönlichen Erfahrungen berichten. Ein Austausch über Ideen und Ansätze steht dabei im Vordergrund.

Es ist uns ein Anliegen, mit unserem Tun einen Beitrag zu einer sinnorientierten Wirtschaft zu leisten. Gemeinsam mit Vordenkern und Pionieren, die aus dem Unternehmensalltag kommen, wollen wir Bewusstheit schaffen, welche Faktoren moderne Führung heute und in Zukunft ausmacht. Ein wertschätzender, achtsamer Umgang miteinander auf Augenhöhe, das individuelle Gefühl von Orientierung und Richtung sowie wirtschaftlicher Erfolg eines Unternehmens bedingen sich.

Unsere Vision ist es, einen Think Tank für den deutschsprachigen Raum zu etablieren, in dem sich Fachexperten und Teilnehmende gemeinsam auf Augenhöhe einbringen, voneinander lernen und zusammen in der Wirtschaft etwas bewegen.

Mehr dazu unter www.wienerleadershipkongress.at

 

Mehr Charisma braucht die Wirtschaft.

Mehr Charisma braucht die Wirtschaft.

Inspiriert durch einen sehr vielschichtigen Diskussionsabend zum Thema Charisma im Club alpha vor ein paar Tagen, habe ich mir die Frage gestellt, was eine charismatische Führungskraft ausmacht.

Die Wurzel des Wortes Charisma kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet eine „mit Wohlwollen erhaltene Gabe“ oder „Geschenk“. Es ist also etwas, was jemand als Anlage hat, wie ein Talent und das man auch, wie ein Talent, verfeinern kann. Verbreitung fand der Begriff durch Paulus, der vor allem den kirchlichen Leistungen einen charismatischen Charakter zuwies, im Sinne eines Geschenks an die Menschen, fernab von materiellen Interessen. Die heutige Bedeutung von Charisma als besondere Ausstrahlung entstand erst im 20. Jahrhundert, wobei im deutschen Sprachgebrauch „Charisma“ bereits ab dem 18. Jhdt. zu finden ist, allerdings vornehmlich in christlichen Zusammenhängen für die Begabung eines Christen.

Charisma kommt also aus dem Inneren eines Menschen: Für mich ist wohl auch mehr als „nur“ Ausstrahlung. Es ist gekoppelt mit einer Vision oder einem Anliegen, das ein Mensch emotional nach außen trägt. Es zeigt sich durch die innere Beseeltheit mit einer Sache bzw. mit einer Botschaft, die zum Wohle der Allgemeinheit zum Ausdruck gebracht werden will. Solchen Menschen sagt man oft nach, dass sie selbstbewusst sind, in Frieden mit sich selbst – und dadurch authentisch -, einen Lebenssinn empfinden und vor allem ein echtes Interesse an anderen Menschen haben. Außerdem verfügen sie über eine stark wahrnehmbare Präsenz. In der Geschichte kennen wir viele Menschen, die wir als charismatisch bezeichnen, sei es Martin Luther King, John F. Kennedy oder Princess Diana. Interessant ist allerdings, dass das, was wir als charismatisch bezeichnen nicht allgemeingültig zu sein scheint. Es gibt Menschen, die beispielsweise John F. Kennedy kein besonderes Charisma zuschreiben. Es könnte also sein, dass Charisma als Spiegelung erst im Betrachter entsteht und alleine und allgemeingültig für sich nicht existiert. Offenbar entsteht die Wahrnehmung von Charisma also immer nur in Beziehung mit anderen Menschen. So tauchte in der Diskussion auch die Frage auf, ob es denn charismatische Einsiedler gäbe: ein Einsiedler braucht kein Charisma, weil er nur für sich ist. Und wenn er es besitzt, dann wird es immer erst dann sichtbar werden, wenn er in Kontakt mit anderen Menschen ist.

Wenn Charisma eine Gabe ist, dann wäre eine Conclusio, dass man es auch nicht lernen kann, maximal verfeinern und weiterentwickeln. Ich persönlich glaube auch, dass es nicht für jeden Menschen wichtig ist, charismatisch zu sein, weil jeder von uns eine andere Aufgabe in dieser Welt hat. Dort, wo jemand mit Menschen auf einer persönlichen Ebene zu tun hat, sie bestärkt oder in einem Arbeits- oder Entwicklungsprozess begleitet, hilft es sicher. Sei das beispielsweise als Führungskraft, als PolitikerIn, als Lehrerin, Arzt, Therapeut oder Coach.

Was macht nun eine charismatische Führungspersönlichkeit aus? Ich habe mich umgehört und folgende Antworten bekommen:

  • Jemand, der andere inspiriert und eine menschenfreundliche Geisteshaltung vermittelt.
  • Jemand, der andere dazu ermutigt, ihre persönlichen Stärken und Fähigkeiten zu entwickeln.
  • Jemand, der eine Vision hat.
  • Jemand, dem es nicht vorrangig um sich als Person geht, sondern um sein ehrenhaftes Anliegen.
  • Jemand, der das Menschliche in all seinen Facetten in den Mittelpunkt stellt.
  • Jemand, der nicht aus “Ego-Gründen” Vorbild ist, sondern durch sein authentisches Handeln.

Wenn wir uns in unserer Businesswelt oder in der Politik umsehen, dann ist es augenscheinlich, dass wir dringend mehr Menschen mit diesen Qualitäten brauchen: Menschen, die sich auf ehrliche Weise mit ihrer Vision und Menschenliebe für das Gesamtwohl einsetzen. Es sind auch genau diese Menschen, von denen wir uns gerne mitreißen, begeistern und inspirieren lassen, weil wir spüren, dass ihnen ihre Botschaft ein echtes Herzensanliegen ist.

Fotocredit: Fotolia_© tashatuvango